Projekte

Nach dem Bau des Unterstandes für die Bürgergemeinde Kreuzlingen bei der „Wildsauenhütte“ kam der Wunsch der Technischen Betriebe der Stadt Kreuzlingen, um die Wasserqualität zu erhalten, einen Trinkbrunnen an höchst gelegener Stelle der Gemeinde zu realisieren.

Im Auftrag der Schule Kreuzlingen stand das „Facelifting“ der in den 1970er Jahren gebaute Doppelkindergarten im Wohnquartier der Finkernstrasse an.

Bereits im Zusammenhang mit dem Dachausbau wurde der Wunsch der Bauherrschaft geäussert die Situation des bestehenden, improvisierten Gartensitzplatz es zu verbessern.

Das Haus, eine kleine Villa von 1890, liegt im Zentrum von Kreuzlingen, mitten auf einem Grundstück mit viel Garten. Die beiden Söhne der Familie werden älter. Bis dato teilten sie sich gemeinsam ein Schlafzimmer im Obergeschoss.

Die topographischen Verhältnisse, das Ordnen, das Zusammenführen und Vereinheitlichen der unterschiedlichsten Funktionen zu einer gestalterischen Einheit stand im Mittelpunkt dieser technischen Anlage in Form einer Trafostation.

Innerhalb des Neubaugebietes „Im Schibler“ leistet dieses Wohnhaus einen Beitrag als Einzelobjekt, genau so könnte man sich das Wohnhaus in additiver Form als homogene Einheit in einer Gesamtanlage vorstellen.

In einfacher Form spannt sich das schützende Dach des Unterstandes zwischen dem künstlichen Säulenwald auf. Die daraus entstandene Raumstruktur vermittelt zwischen bestehender Waldhütte und dem Wald.